Rhein-Main-Stadion Diedenbergen
Rhein-Main-Stadion Diedenbergen

                   

    

Spitze in der GST ist eng zusammengerückt

 

Die ersten drei Plätze in der German Speedway Tour trennen kurz vor Ende der Saison ganze 32 Punkte und tatsächlich ist es dem amtierenden deutschen Meister Martin Smolinski mit dem Abschneiden als jeweils bester deutscher Fahrer in den Rennen in Wittstock und Olching noch gelungen, den Sprung unter die besten Drei der Wertung zu schaffen. Denkbar knapp behauptet noch Mathias Schultz, der am vergangenen Sonnabend seine Karriere beendete, mit lediglich acht Punkten Vorsprung die Führung und da sowohl er als auch der zweitplatzierte Kevin Wölbert am kommenden Wochenende nicht mehr ins Geschehen eingreifen werden, müssen sie abwarten, was sich hinter ihnen noch tut.

Sicher ist es kein Zufall, dass die drei Führenden in der German Speedway Tour mit den drei Erstplatzierten der deutschen Meisterschaft übereinstimmen. Während Kevin Wölbert seine Punktzahl aus vier Auftritten erkämpft hat, nahmen sowohl Martin Smolonski als auch Mathias Schultz an sechs Veranstaltungen teil. Bemerkenswert daran ist auch, dass es allen drei jeweils zweimal gelungen ist, in den jeweiligen Rennen bester deutscher Aktiver zu werden. Hier zeigt sich auch der Vorteil der internen Wertung, denn da nur die relative Platzierung der deutschen Fahrer berücksichtigt wird, ist ein Vergleich der Leistungsfähigkeit möglich. Noch stehen die Veranstaltungen am Sonnabend in Dohren und am Sonntag in Neuenknick aus und danach wird zusammengerechnet.