Tomasz Gollob ist der erfolgreichste polnische Speedway-Fahrer, 2010 wurde er Weltmeister. Der 46-Jährige verunglückte am Wochenende beim Motocross, seine Ärzte befürchten bleibende Schäden.
Nun droht dem 46-Jährigen das Karriereende. Gollob wurde nach einem Motocross-Sturz in der Nähe von Culm (Chelmno) in Polen mit dem Hubscharuber in das Militärkrankenhaus von Bromberg gebracht.
Professor Marek Harat gab nach einer dreistündigen Operation bekannt, dass sich Gollob «ernsthafte Verletzungen des Rückenmarks zugezogen habe», dieses aber nicht durchtrennt wurde. Der Pole brach sich bei seinem Sturz den siebten Brustwirbel, beide Lungenflügel wurden beschädigt, er wird künstlich beatmet.
Auf Tomasz Gollobs Facebook-Seite teilte Professor Harat mit, dass der ehemalige Weltmeister gelähmt bleiben könnte: «Das Rückenmark wurde schwer beschädigt, jedoch nicht durchtrennt. Ich will kein voreiliges Urteil abgeben, wir müssen die kommenden Tage abwarten.»
Gegenüber dem polnischen Radiosender PiK sagte Harat: «Selbst wenn er die beste Behandlung erfährt, muss er sich auf eine lange Genesungszeit einstellen. Ich denke, diese Verletzung bedeutet das Ende seiner Karriere. Weil das Rückenmark nicht durchtrennt wurde, gibt es einen Funken Hoffnung. Bislang ist nicht absehbar, dass eine Lähmung zurückbleibt.»

Von unserer Seite alles Gute!!

Quelle: Von Helge Pedersen,http://www.speedweek.com/speedway-racing/news/108683/Karriereende-droht-Bleibt-Tomasz-Gollob-gelaehmt.html