Die „Jungen Wilden“ gewinnen ihr erstes Auswärtsrennen in der Geschichte der Mannschaft

Die DMV White Tigers konnten gestern in der Hansastadt Stralsund bei den Nordsternen ihr Auswärtsrennen in der Deutschen Speedway Bundesliga gewinnen, nach dem man das Auftaktrennen am Ostersamstag noch gegen die Wölfe Witstock in Pocking verlor.

 

Von Anfang an der Begegnung war den Fans im Stadion klar, dass es heute ein wirklich spannendes Rennen gibt. In gewohnter Manier waren die heimischen Fahrer der Nordsterne Stralsund Zuhause sehr stark unterwegs und da beide Mannschaftsaufstellungen ausgeglichen waren, gab es von Lauf zu Lauf eine wirkliche Spannung im Match. Zu Beginn der Begegnung lagen die Nordsterne noch nach Punkten vorn, aber in Lauf 7 konnten Gastfahrer Kevin Wölbert und Ethan Spiller mit einem 4:2 für die Tigers einen Punktegleichstand von 21:21 erzielen. In Lauf 8 kam dann die Glanzvorstellung vom frisch gebackenen britischen U21 Speedway Meister Robert Lambert. Denn nach dem Lambert im ersten Lauf gegen die Gegner Gapinski und Huckenbeck durch einen Fahrfehler in der ersten Kurve  noch das Nachsehen hatte, konnte er im Lauf 8 das Geschehen sichtlich dominieren und gemeinsam mit dem Tigers Captain Max Dilger mit tollem Paarfahren das erste 5:1 für die weißen Tiger erzielen. Im nächsten Heat konnten allerdings die Stralsunder durch Huckenbeck und Gapinski mit einem 5:1 für Stralsund zurück kontern und nach drei Durchgängen war die Punktestand 27:27. Die Spannung konnte bis vor dem Finallauf 14 hoch gehalten werden, da der stark auftretende Gastfahrer Kevin Wölbert ,als Ersatz für den verletzten René Deddens im Lauf 13 mit seinem Laufsieg ein 3:3 retten konnte und somit das Unentschieden sicherte. Tigers Captain Max Dilger kam nach einer Berührung mit dem Stralsunder Gapinski am Eingang der letzten Kurve zu Fall und wurde vom Referee disqualifiziert. Bis um Sturz waren die White Tigers mit Wölbert und Diler auf Position eins und zwei zu einem 5:1 unterwegs. Auch dieser Lauf war an Spannung kaum zu übertreffen. Lauf 14 musste als Finale also die Entscheidung bringen. Für die Stralsunder wurden Kai Huckenbeck und der stark auftretende Matze Bartz gesetzt und die DMV White Tigers schickten Teamleader Robert Lambert und Danny Maaßen in den Kampf. Lambert konnte von der Startposition eins von Innen den Start gewinnen doch durch ein geschicktes Fahrmanöver konnte Huckenbeck vorbeiziehen. Da Lambert zu diesem Zeitpunkt Danny Maaßen als Teamkollegen hinter sich sah, drehte Lambert noch einmal richtig auf und es gelang ihm eineinhalb Runden vor Laufende innen an Kai Huckenbeck vorbeizuziehen und den Laufsieg nach Hause zu fahren. Da Kollege Danny Maaßen als dritter ebenfalls einen super Lauf zeigte, konnten die DMV White Tigers im alles entscheiden Finallauf mit einem 4:2 das Rennen für sich entscheiden. Die jungen Fahrer im Team der Tigers Ethan Spiller mit einem sensationellen Laufsieg in Heat 12 sowie David Pfeffer, der während dem Rennen wirklich zwei mal großes Pech hatte, haben den Mannschaftserfolg perfekt gemacht. Beide Youngsters wurden durch Ihre erfahreneren Teamkollegen förmlich beflügelt und kämpften bis zum letzten. 

 

 

 

Ersatzfahrer Marius Hillebrand unterstützte das Team in der Box und freute sich auch mit seinen Kollegen über den ersten Sieg in der 1. Speedway Bundesliga seiner noch jungen Karriere.

 

Nach dem wichtigen Auswärtssieg in Stralsund haben die DMV White Tigers nun nach zwei Rennen zwei Matchpunkte auf Ihrem Konto und am kommenden Sonntag den 7. Mai steht bereits das wichtige Heimrennen in Diedenbergen gegen den deutschen Rekordmeister aus Landshut auf dem Programm. Hier werden die Mannschaftskader beider Teams spätestens am Dienstag den 2. Mai bekannt gegeben.

 

Hier die Punkte sowie einzelnen Laufergebnisse:

MC Nordstern Stralsund - 41

  1. Tomasz Gapinski (3,1*,2*,2,2) - 10+2
  2. Matthias Bartz (2,3,1,0,0) - 6
  3. Kai Huckenbeck (2*,2,3,3,2) - 12+1
  4. Ronny Weis (2,2,2,1,1) - 8
  5. Richard Geyer (1*,R,0,2) – 3
  6. Henk Koonstra (0,1,R,1) - 2

 

DMV White Tigers - 43

  1. Robert Lambert (1,3,3,3,3) - 13
  2. Kevin Wölbert (3,3,3,1,3) - 13
  3. Max Dilger (0,R,2*,2,EX) - 4+1
  4. Danny Maaßen (3,2,1,0,1) - 7
  5. Ethan Spiller (0,0,1,3) - 4
  6. David Pfeffer (1,1,0,F) - 2
  7. Marius Hillebrand

 

Lauf 1: Gapinski, Huckenbeck, Lambert, Dilger 5:1

Lauf 2: Wölbert, Bartz, Geyer, Spiller 3:3 (8:4)

Lauf 3: Maaßen, Weis, Pfeffer, Koonstra 2:4 (10:8)

Lauf 4: Bartz, Maaßen, Pfeffer, Geyer (Ausfall/2) 3:3 (13:11)

Lauf 5: Wölbert, Huckenbeck, Gapinski, Spiller 3:3 (16:14)

Lauf 6: Lambert, Weis, Koonstra, Dilger (Ausfall/2) 3:3 (19:17)

Lauf 7: Wölbert, Weis, Spiller, Koonstra 2:4 (21:21)

Lauf 8: Lambert, Dilger, Bartz, Geyer 1:5 (22:26)

Lauf 9: Huckenbeck, Gapinski, Maaßen, Pfeffer 5:1 (27:27)

Lauf 10: Lambert, Gapinski, Wölbert, Bartz 2:4 (29:31)

Lauf 11: Huckenbeck, Dilger, Weis, Maaßen 4:2 (33:33)

Lauf 12: Spiller, Geyer, Koonstra, Pfeffer (Sturz) 3:3 (36:36)

Lauf 13: Wölbert, Gapinski, Weis, Dilger (EX) 3:3 (39:39)

Lauf 14: Lambert, Huckenbeck, Maaßen, Bartz 2:4 (41:43)