1. Klasseneinteilung und technische Bestimmungen

Klasse 1: Quads bis 350 ccm Viertakt Automatik (ab 14 Jahre) /Jahrgang 2005),Startnummern von 21 – 40

Klasse 2 Rookies: Quads und ATV
Nur für Fahrer, die vor 2019 über keine Shorttrack-Rennerfahrung verfügen. Ab 16 Jahre/Jahrgang 2003.

Klasse 3: Quads bis 500 ccm Viertakt Einzylinder und bis 450 ccm Zweitakt bis zwei Zylinder; ab 16 Jahre/Jahrgang 2003, sowie Fahrer ab 14 Jahre (Jahrgang 2005), die über mindestens 2 Jahre Shorttrack-Erfahrung verfügen, Startnummern 41 – 55

Klasse 4 MEFO Sport Klasse: Sportgeräte bis 600 ccm Zweitakt / bis 1000 ccm Viertakt, Ein- oder Zweizylinder; ab 16 Jahre/Jahrgang 2003, Startnummern von 1 – 30 (gelbe Westen)

Klasse 5 Schülerklasse: ATV/Quads bis 100 ccm Zweitakt/125 ccm Viertakt
(ab 6 Jahre/Jahrgang 2013 (Stichtagsregelung!) bis 12 Jahre/Jahrgang 2007) – Startnummern von 71 – 85

Klasse 6a: Rookie-Jugendklasse ATV/Quads bis 125 ccm Zweitakt/250 ccm Viertakt
(ab 10 Jahre/Jahrgang 2009 bis 16 Jahre/Jahrgang 2003), Startnummern von 86 – 99
Fahrer, die vor 2019 nicht in der Jugendklasse oder nicht in der Schülerklasse gestartet sind, müssen in der Rookie-Jugendklasse starten.

Klasse 6b: Jugendklasse: ATV/Quads bis 125 ccm Zweitakt/250 ccm Viertakt
(ab 10 Jahre/Jahrgang 2009 bis 16 Jahre/Jahrgang 2003), Startnummern von 86 – 99
Bei geringer Teilnehmerzahl (unter 3 oder unter 2) starten die Fahrer der Klasse 6 zusammen mit der Klasse 1, werden aber separat gewertet.

Klasse 7 Speedkarts: Speedkarts gemäß dem Reglement des Deutschen Motorsport Bundes/DMSB – DMSB Bahnsport Reglement 2018, Zusätzliche Bestimmungen Sonderklassen (Shorttrack/ Flattrack/Enduro/Speedkart/Quads):

Zulässig sind Motoren bis 650 ccm. Schmutzfänger müssen aus Hartgummi mit Gewebe (keine Fussmatte) oder Hartplastik bestehen und müssen so breit wie die Hinterräder sein und bodennah angebracht werden. Vorderräder nur nur 5 Zoll Ice Racer – oder 6 Zoll Regenreifen.
Hinterräder nur 5 Zoll Ice Racer – oder 6 Zoll Regenreifen, aber nur Original-Kartsport-Regenreifen. Keine Ballon- oder Quadreifen.
Hinterräder dürfen nicht über die Stossstange herausragen.
Mindestgewicht: 125 kg (vollgetankt).
Wo Regelungen zur Klasse Speedkarts in diesem Reglement nicht getroffen sind, gelten stets die DMSB-Bestimmungen.

Über die endgültige Einstufung eines Teilnehmers/Fahrzeuges in eine Klasse entscheidet stets der technische Kommissar bei der Veranstaltung!

Quads ohne Verbrennungsmotor (Elektromotor) werden, je nach Qualifikation des Fahrers, vor dem ersten Rennen von der Jury in die Klasse 2, 3 oder 4 eingestuft. Die Jury behält sich vor, die Einstufung zu einem späteren Zeitpunkt zu ändern.

Doppelnennungen sind pro Teilnehmer und Veranstaltung nur in 2 Klassen möglich.

Jugendliche bis Vollendung des 16. Lebensjahrs (Jahrgang 2003, Stichtagsregelung!) dürfen keine Doppelstarts machen.

Fahrer, die sich in der Klasse 4 eingeschrieben haben, können sich zusätzlich nur in der Klasse 3 einschreiben.

Es gelten in Klasse 2 minimale Gewichte (Fahrzeug ohne Fahrer, betankt) für das Fahrzeug: 185 kg.

Die Aufladung von Motoren ist verboten. Befinden sich Einrichtungen zur Aufladung am Fahrzeug, so sind diese vor der Vorführung bei der Technischen Abnahme zu demontieren.

Die Quads in Klasse 5 dürfen eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h (ohne jegliche Toleranz)nicht überschreiten!

Die Quads in Klasse 6a dürfen eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h nicht überschreiten!

Es werden dauerhaft und vollständig Geschwindigkeits-Überprüfungen durchgeführt.

Bei erstmaliger Überschreitung der Maximal-Geschwindigkeit in einem Rennlauf von bis zu 2 km/h bekommt der betreffende Fahrer einen Punktabzug von 2 Punkten (Beispiel: 5 Punkte ./. 2 Punkte = 3 Punkte; 1 Punkt ./. 2 Punkte = 0 Punkte). Bei erstmaliger Überschreitung der Max.geschwindigkeit von mehr als 2 km/h und bei jeder weiteren Geschwindigkeits-Überschreitung (ohne, dass Toleranzen gewährt werden) an diesem Renntag wird der Fahrer für diesen Rennlauf disqualifiziert.

Jedes Quad muss mindestens 2 deutlich sichtbare Startnummern haben (1 vorn, mind. 1 hinten oder hinten rechts).

Im Rahmen der Techn. Abnahme wird jedes Quad einer Geräuschkontrolle unterzogen. Der maximal zulässige Geräuschpegel beträgt für alle Klassen 96 dB(A) und  für 4-Takt-Motoren 94 dB(A)unter Anwendung der für Moto-Cross gültigen Messmethode mit festen Drehzahlen (vgl. DMSB-Shorttrack-Reglement, Pkt. 10 Geräuschkontrolle).

Der technische Kommissar ist berechtigt, nach Abschluss einer Veranstaltung Hubraumkontrollen durchzuführen. Die Wahl des oder der zu kontrollierenden Fahrzeuge trifft die Veranstaltungs-Jury (Rennleiter/ Schiedsrichter/ Serienorganisator). Die Wahl kann im Losverfahren erfolgen.

Zu der Kontrolle ist der Motor vom Fahrer oder einer von ihm benannten Person zu öffnen. Benennt der Fahrer niemanden, dann demontiert der Technische Kommissar den Motor.

Wird eine Hubraumüberschreitung festgestellt, so wird der Fahrer für das betreffende Rennen aus der Wertung genommen (disqualifiziert). Er erhält für das Rennen keine Ehrenpreise und keine Meisterschaftspunkte.

Entzieht ein Fahrer – aus welchen Gründen auch immer – sein Fahrzeug der verlangten Hubraumkontrolle durch den techn. Kommissar, so wird dies als Reglementsverstoß mit den o.g. Konsequenzen gewertet.