EIN GROSSES GESCHENK


Unsere Quad Challenge Meisterin der Klasse 5, Chantal Wagner hat ein nagelneues Quad für die Saison 2017!


Jetzt können sich die Jungs erst recht warm anziehen.
In den nächsten Tagen sind die ersten Trainingsfahrten angesagt.
Wir wünschen Dir alles gute und Gesundheit für die neue Saison.

 

 

(Fast) alles neu wird im Quertreiber-Sport Shorttrack ab der Saison 2017: Nach sieben erfolgreichen Jahren der DMV Quad Challenge (vormals ADAC/DMV Quad Challenge) bekommt die auf Speedway-, Sand- und Grasbahnen durchgeführte Rennserie im kommenden Jahr nicht nur einen neuen Namen, sondern auch eine erhebliche Aufwertung: Ab 2017 wird in den sieben Quadklassen und mit den Speedkarts um die Meistertitel der Deutschen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft -powered by MEFO Sport - gekämpft. Mit dem Prädikat einer offiziellen Deutschen DMV Meisterschaft steigt für die Teilnehmer wie in der Öffentlichkeit die Wertigkeit und die Wahrnehmung der spektakulären Clubsport-Rennen.

 

Früh wie nie gibt es auch die Renntermine der neuen Deutschen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft 2017. Und der Terminkalender ist ebenfalls Rekord-verdächtig: Es gibt die Höchstzahl von 11 Wertungsläufen auf 9 verschiedenen Bahnen, von 8 Clubs ausgerichtet.

 

Die Saison beginnt mit einem Paukenschlag: der 1. Lauf der Deutschen DMV Shorttrack Quad Meisterschaft 2017 findet erstmals in der bayerischen Großstadt Augsburg, im Haunstetter Stadion (Fußballstadion) schon am 9. April statt.

 

Ein weiteres Highlight nur 2 Wochen später: Im Motodrom Ludwigslust wird am 22./23. April am Samstagabend unter Flutlicht auf der Speedwaybahn und voraussichtlich am Sonntag (vorbehaltlich der Bahnabnahme) auf der 800 Meter langen Sandbahn gefahren!

 

Die Trainingstermine und Schnuppertrainings für Beginner (voraussichtlich in Hof/Westerwald und Diedenbergen) werden, je nach Witterung, zeitnah bekannt gegeben.

Quelle: PS-Team, Thomas Schiffner

Der MSC Diedenbergen und seine Vereinsfahrer können auch in dieser sportlichen Riege, auf eine sehr erfolgreiche Saison 2017 zurückblicken. Eigeninitiative war 2017 seitens der Vereinsfahrer gefordert, ohne Beanstandungen geliefert und spiegelt sich zur Freude aller in tollen Ergebnissen wieder.

So ist Chantal Wagner 1. Deutsche DMV Shorttrack Quad Meisterin (Klasse 5 bis 12 Jahre). Nicht nur die Nachwuchsförderung wird in Diedenbergen groß geschrieben, auch Frauerpower ist ein Motto. So freut sich der Verein, dass auch die 2te Fahrerin, Susana Lopes, die Saison mit einem Platz auf dem Treppchen beenden konnte. Trotz Sturz in Homberg/Ohm sicherte sie sich den dritten Platz in Klasse 1, punktgleich mit der zweitplatzierten Conny Kraft.

 

Insgesamt ist der MSC Diedenbergen zwischenzeitlich mit 5 aktiven Vereinsfahrern in allen Klassen vertreten, Chantal Wagner, Marvin Schulze, Felix Schulze, Jörg Petry und Susana Lopes.

 

Die Quadszene etabliert sich im Motorsport immer mehr. Der MSC Diedenbergen e.V. ist stolz auch hierbei seinen Beitrag leisten zu können.

 

2018 wird ein spannendes Jahr im Quadsport mit vielen Neuentwicklungen bei Fahrern, Verein und Reglement, so schauen alle erwartungsvoll dem Saisonstart entgegen.

 

Bei dieser Gelegenheit danken wir allen Beteiligten, Sponsoren, Helfern, Mitgliedern, Fotografen und Vereinen für ihre Unterstützung in der zurückliegenden Saison.

 

 

GETRÜBTE STIMMUNG IN DIEDENBERGEN, aber
JOHNNY BUND GEHT`S GUT!

Eine im Grunde wunderbare und spannungsgeladene Veranstaltung in Diedenbergen wurde durch einen schweren Unfall von Kartfahrer Horst „Johnny“ Bund getrübt. Der Sulzbacher Lokalmatador kam im geplanten B-Finale ins Straucheln und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in die Bande. Der älteste Speedkartfahrer wurde sofort von der Rennärztin versorgt und nach Wiesbaden in die Horst-Schmidt-Kliniken begleitet.

**************************************************************************
Am Montagmittag kamen erfreuliche Nachrichten aus dem Krankenhaus in Wiesbaden: Johnny Bund liegt auf der Normalstation; er hat eine isolierte Gehirnerschütterung ohne weitere Konsequenzen erlitten sowie Prellungen. Johnny bleibt zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus, aber es geht ihm gut; so teilte uns der 1. Vorsitzende Klaus Ziller mit.
****************************************************************************

Bis zu dem Unfall im viertletzten Rennen sahen die Zuschauer im Rhein-Main-Stadion ein unfallfreies, spannendes Rennen, das vom MSC Diedenbergen souverän abgewickelt wurde und trotz der Unterbrechung um 16.30 Uhr beendet war. 2 bis 3 Regenschauer machten den Fahrern und der Bahn nichts aus.

Obwohl einige eingeschriebenen Fahrer fehlten, wurden die Lücken durch eine Reihe von Rookies wieder gefüllt.
In der Automatikklasse trat Bernd Schomber in Topform an und ließ seinem größten Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft, Ray Gärtner, keine Chance. Der Bochumer konnte nur einen Lauf gewinnen und der zweite Homberger Udo Scholz, der sein erstes Saisonrennen bestritt, konnte ebenfalls einen Lauf für sich entscheiden. Schomber, Gärtner, Scholz war am Schluß die Reihenfolge. Micky Domes (4.) vom MSC Ohmtal trat zum ersten Mal 2016 mit dem Clubquad an und Susana Lopez vertrat den indisponierten Jörg Petry diesmal in der Automatikklasse.

In der Rookiesklasse waren mit den beiden Polen Rafal Wirzchowski und Szymon Jaksik gleich zwei echte Shorttrack-Beginner dabei, die sich aber beachtlich schlugen. Tabellenführer Stefan Salm behielt gegen Malte Hermann, der erstmals auf seinem neuen Quad startete, die Oberhand. Allerdings fiel Malte im 2. Lauf aus, was ihn wichtige Punkte kostete. „Ghostrider“ Salm gewann punktgleich mit dem jungen Szymon Jaksik; Hermann wurde Dritter vor dem Parchimer Gordon Ross.

In der 450-ccm-Klasse waren diesmal nur vier Piloten am Start. Mit zwei Laufsiegen gewann Matthias Hahnke vom MSC Angenrod mit nur einem Punkt Vorsprung auf Didi Ziegler. Derr Brandenburger Mario Wiedenhöft belegte Platz 3 vor Christian Bonkowski, der sich diesmal als Doppelstarter betätigte.

Mit 6 Fahrern in der MEFO Sportklasse war die Startlinie komplett belegt. Trotz der Enge auf der Bahn zeigten die Akteure großen Sport mit mehrfachem Foto-Finish im Ziel. Wie (fast) immer gewann Fahrersprecher Stefan Wagner mit Punktemaximum, aber hinter dem Bad Emstaler Sieger des MSC Diedenbergen ging es heiß zu. Christian Bonkowski setzte sich am Schluss klar vor dem anderen Doppelstarter Mario Wiedenhöft als Zweiter durch. Der 78-jährige Paddy Thorne fuhr einmal auf Platz 3 und verpasste das Podium nur um 2 Punkte!

In der Schülerklasse waren mit dem erstmals für den MSC Diedenbergen gestarteten Joe Heinecke fünf Kids am Start. Die Tabellenführererin in der Klasse 5, Chantal Wagner vom MSC Diedenbergen, wurde einmal vom kleinen Leon Ziegler geschlagen, aber war am Schluss deutliche Tagessiegerin vor dem Ulrichsteiner. Bela Praxl vom MSC Ohmtal Homberg wurde klar Dritter vor Felix Schulze; Joe Heinecke überschritt zweimal aufgrund mangelnder Erfahrung die Geschwindigkeitsbegrenzung.

Nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub kam es in der Jugendklasse 6b zum erneuten Zweikampf zwischen Niko Bauer vom MSC Neuenhasslau und Simon Bonkowski, den Bauer mit seiner grünen E-ATV einmal mehr für sich entscheiden konnte. In der Klasse 6a siegte Marvin Schulze vier Mal vor Janis Wiedenhöft und dem tapferen Theo Garthe.

Die Speedkartrennen mit acht Teilnehmern waren wie immer sehr spannend. Mario Opfer musste aus gesundheitlichen Gründen verzichten. In den sechs Vorläufen waren je zweimal Peter Heussner und Karsten Herwig vorn; Katrin Wagner mit ihren Superstarts und Markus Tork waren je einmal vorn. Nach den Vorlaufergebnissen kam es zum Start von drei Fahrern im B-Finale um die Plätze 5-7, bei dem dann der Unfall von Johnny Bund passierte.

Auf Wunsch der Fahrer wurde weder das B-Finale erneut, noch das A-Finale gestartet. Die Kartfahrer stellten klar, dass sie nicht mehr starten würden, so lange sie nicht wüssten, ob es Johnny gut ginge. Das wurde von der Rennleitung selbstverständlich respektiert. Damit war Peter Heussner mit 1 Punkt Vorsprung vor Karsten Herwig Tagessieger. Herwig, Katrin Wagner und Markus Tork waren alle punktgleich. Laut Reglement wurde Herwig als Zweiter und Katrin Wagner als Dritte gewertet.
Bei der Siegerehrung zeigten die Kartfahrer, und danach alle Piloten, eine schöne Gäste, indem sie Johnny Bund auf dem Siegerpodest „Gute Besserung“ wünschten.

Dem schliessen sich alle Beteiligten der DMV Quad Challenge natürlich an.

Das große Finale der DMV Quad Challenge powered by MEFO Sport 2016 findet mit der Doppelveranstaltung am 17. und 18. September auf der Grasbahn in Bad Hersfeld statt.

Fotos: Markus Dreier, Heidi Höfert-Brandt

 

 

Chantal Wagner wieder einmal mehr nicht zu schlagen.

Nach den ersten zwei Laufsiegen war man sich seiner Sache eigentlich Sicher, doch dann kam Lauf Nummer drei den unsere Chantal bitterlich verschlief. Weit zurück gefallen konnte sie sich jedoch noch auf den zweiten Rang vorarbeiten. Da nach diesem dritten Lauf jetzt doch der Tagessieg in Gefahr drohte musste Opa Mayer noch einmal auf verlangen von Chantal Hand anlegen und für den Finallauf 2 Km/h zu schrauben dieses konnte man bedenkenlos umsetzen da noch ein wenig Luft zur Verfügung stand zur 60 Km/h Begrenzung. So ging es dann in das Finale wo unsere Chantal wieder einen super Start hin legte und mit guten Abstand vor Bela Praxl (MSC Ohmtal) und Leon Ziegler (Ulrichstein). den Tagessieg einfuhr.

In der Rookiesklasse scheint die Siegesserie von Stefan Salm erstmal vorbei zu sein: Der erst 14-jährige Malte Hermann, MSC Diedenbergen, der in den letzten Jahren noch reihenweise in der Jugendklasse siegte, gewann souverän mit drei Laufsiegen gegen den Fahrer des MSC Neuenhasslau.

In der als „Königsklasse“ titulierten MEFO Sportklasse Open
waren sieben Piloten am Start, darunter, wie im Vorjahr, ein Fahrer aus Ungarn und der seit Angenrod 78-jährige Paddy Thorne. Im Ungarn Istvan Regi fand der Meisterschaftsführende und Vorausfavorit Stefan Wagner (Bad Emstal) diesmal seinen Meister. Aber die Entscheidung in diesem Rennkrimi fiel erst im A-Finale der vier besten Fahrer: Vorher waren Regi, Wagner und der Bad Hersfelder Nico Rausch alle mit 17 Punkten punktgleich! Regi krönte seine Leistung und gewann das Finale knapp vor Wagner, dem Mecklenburger Reiko Menning und Rausch. Nach Punkten siegte der Ungar – wie im Jahr 2015 – vor Wagner und Rausch.